Da Frankfurter Allgemeine Zeitung del 11/09/2006
Originale su http://www.faz.net/s/Rub28FC768942F34C5B8297CC6E16FFC8B4/Doc~EAF2B8B24...

Djukanovic gewinnt Parlamentswahl in Montenegro

Vier Monate nach der Unabhängigkeit Montenegros hat der amtierende Regierungschef Milo Djukanovic die ersten Parlamentswahlen gewonnen. Seine Liste aus Sozialisten und Sozialdemokraten habe 41 der 81 Sitze im Parlament errungen, berichtet die Wahlforschungsgruppe CDT in der Hauptstadt Podgorica.

Eine unabhängige Beobachtergruppe erklärte am Sonntag unter Berufung eigene Auszählungen, Djukanovics Partei der Sozialisten und die mit ihm verbündeten Sozialdemokraten hätten zusammen 41 der 81 Sitze im Parlament gewonnen. Mit offiziellen Ergebnissen wurde am Montag gerechnet. „Dies ist ein Triumph für das europäische Montenegro“, sagte Djukanovic in einer Rede vor seinen jubelnden Anhängern in Podgorica. „Wir haben die absolute Macht in Montenegro gewonnen.“

Proserbische Partei gesteht Niederlage ein

Die proserbische Sozialistische Volkspartei, die als größter Rivale der Regierungskoalition gegolten hatte, gestand ihre Niederlage ein und sprach von einem enttäuschenden Ergebnis. Die beiden proserbischen Blöcke kamen zusammen auf 23 Sitze, die erst kürzlich gegründete Bewegung für den Wandel, auf elf Sitze.

Der Vorsitzende der Bewegung, Nebojsa Medojevic, erklärte, das Ergebnis zeige, daß Montenegro noch nicht bereit sei, sich von dem korrupten und inkompetenten Regime Djukanovics zu befreien. Die Opposition hatte ihn bezichtigt, mit zwielichtigen Geschäftsleuten Montenegro ausgebeutet zu haben.

Die Wahlbeteiligung lag nach Schätzungen bei rund 70 Prozent. Die derzeitige Koalition hat im Wahlkampf für eine schnelle Integration Montenegros in die Europäische Union und die Nato geworben. Die proserbischen Parteien haben sich stets gegen die Unabhängigkeit Montenegros ausgesprochen, das nach einem Referendum die Loslösung von Serbien vollzog und im Juni zum jüngsten Staat Europas wurde.

Sullo stesso argomento

News in archivio

Riaperte le trattative per l'ingresso del Montenegro
Ue: disco verde per Bulgaria e Romania nel gennaio 2007
Ma Bruxelles avverte Sofia e Bucarest: dovranno adeguare gli standard interni a quelli dei 25
su Adnkronos del 26/09/2006
 
Cos'� ArchivioStampa?
Una finestra sul mondo della cultura, della politica, dell'economia e della scienza. Ogni giorno, una selezione di articoli comparsi sulla stampa italiana e internazionale. [Leggi]
Rassegna personale
Attualmente non hai selezionato directory degli articoli da incrociare.
Sponsor
Contenuti
Notizie dal mondo
Notizie dal mondo
Community
• Forum
Elenco degli utenti

Sono nuovo... registratemi!
Ho dimenticato la password
• Sono già registrato:
User ID

Password
Network
Newsletter

iscriviti cancella
Suggerisci questo sito

Attenzione
I documenti raccolti in questo sito non rappresentano il parere degli autori che si sono limitatati a raccoglierli come strumento di studio e analisi.
Comune di Roma

Questo progetto imprenditoriale ha ottenuto il sostegno del Comune di Roma nell'ambito delle azioni di sviluppo e recupero delle periferie

by Mondo a Colori Media Network s.r.l. 2006-2022
Valid XHTML 1.0, CSS 2.0